Und diesem Artikel erkläre ich, wie lange ich WordPress benutze, und auch wie oft ich WordPress installiert habe.

Angefangen habe ich mit Joomla, welches auch ein WordPress-ähnliches Contentmanagementsystem ist.

Ich bevorzuge dies aber nicht mehr, da der Funktionsumfang, die Aktualisierung, und auch die Handhabung sehr schwierig ist.

Ich bezeichne sowas als hakelig.

Es wird zwar oft benutzt, aber ich finde es für kleinere wie größere Webseiten wenig geeignet.

Man ist zu sehr im technischen Betrieb drin, zu sehr im System, und verbringt danach weniger Zeit beim Erstellen von Inhalt.

Ob es mittlerweile besser ist, weiß ich nicht, ich bevorzuge aber WordPress.

Ich benutze WordPress seit ca. 2007.

Früher hatte ich meine Webseiten selbst erstellt, mit einem HTML-Editor.

Dies war natürlich sehr mühsam, dann bin ich zu Joomla, danach bei WordPress gelandet.

Wie viele Webseiten ich selbst habe?

Es wächst regelmäßig.

Manche Webseiten enthalten über 100 Artikel, manchen nur 20-50 Artikel.

Es kommt immer drauf an, welche Themen man behandelt.

Mein Fokus im Jahre 2012 war YouTube, im Jahr 2013 wird mein Fokus mehr auf Webseiten sein.

Man kann daran ablesen, dass ich ausreichende Erfahrung mit WordPress habe.

Ich bin jetzt keiner, der euch einzelne PHP-Dateien erklären kann oder auch in diesen editiert, denn ich finde, daran ändert man nichts, denn diese Basis-Dateien werden regelmäßig aktualisiert, so dass etwaige Änderungen verloren gehen, oder regelmäßig gesichert werden müssen. (Aber ich liebe das Editieren von CSS-Dateien!)

Irgendetwas an den Basis-Dateien zu ändern, ist keine gute Idee, man sollte lieber Erweiterung benutzen, die sind einfacher zu managen, zu verwalten, und trage zum einfacheren Komfort der Installation bei.

Ich erweitere nicht manuell WordPress, und editiere auch keine PHP-Dateien.

Was ist eine PHP-Datei?

Die sind Dateien, die WordPress benötigt, um für den Betrieb zu funktionieren.

Man nennt als auch den Kern von WordPress.

Ich erweitere durch Erweiterungen, installiere diese, verändere beispielsweise das Aussehen des Designs, benutze hier bei CSS.

Was ist CSS?

CSS ist eine Formatierungssprache, womit man sagen kann, ob ein Hyperlink blau, grün oder gelb ist, oder auch ganz andere Formatierungen ausführen kann.

Sowas benutze ich ganz gerne, um das Aussehen meines Blogs und des Designs zu verändern.

Was das updaten angeht, was die Konfiguration angeht, was das WordPress Backup angeht, was Erweiterung angeht, was Sicherheit angeht, was die Performance angeht, habe ich ausreichende jahrelange Erfahrung und Praxiswissen.

Selbst angeeignet, durch Bücher, durch Foren, durch viel Übung und realen praktischen Einsatz.

Keine Sorge, in meinem online WordPress Kurs seid ihr in guten Händen!

Ebooks

99 Kostenlose Backlinks Ebook
WordPress absichern Ebook