0. Einleitung

Eine Industriehalle wird für die gewerbliche Nutzung eingesetzt. Aus diesem Grund wird sie auch als Gewerbehalle bezeichnet. Viele Unternehmen nutzen ihre Halle für die Produktion eigener Produkte und für die Lagerung. Je nach Bedarf stehen Industriehallen als Massiv- oder Leichtbauhalle zur Auswahl. Eine massive Halle wird aus massiven Baumaterialien erreichtet. Hierbei handelt es sich häufig um Beton oder Stein. Bei einer Leichtbauhalle wird die Halle aus Materialien wie Aluminium, Stahl oder Holz gefertigt. Viele Unternehmen entscheiden sich für einen Leichtbau. Sie bieten eine geringere Aufbauzeit und lassen sich flexibel einsetzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Industriehallen wesentlich günstiger in der Anschaffung sind.

1. Industriehallen Ratgeber

Der Industriehallen Ratgeber soll dir viele wichtige Informationen liefern. Worauf solltest du beim Kauf achten? Durch die Tipps soll der Fehlkauf einer Industriehalle verhindert werden. Wie lange dauert der Aufbau einer Halle? Die Bauzeit hängt vor allem vom benötigten Hallentypen ab. Bei einer Industriehalle in einer Leichtbauweise, die eine Grundfläche von circa 100 Quadratmeter aufweisen beträgt die Bauzeit meistens nur zwei Tage. Bei einer vollisolierten Halle solltest du mit einer Bauzeit mit vier Tagen rechnen. Anders sieht es bei klassischen Hallen aus Beton aus. Bei dieser Variante dauert die Bauzeit mehrere Monate.

1.1 Was sind Industriehallen?

Eine Industriehalle ist eine besondere Form einer gewerblichen Halle. Sie kann individuell für die Fertigung oder Lagerung von Produkten verwendet werden. Der große Vorteil einer Halle ist die hohe Wirtschaftlichkeit. Die Hallen können über Jahre dafür genutzt werden, um Produkte oder Materialien zu lagern. Leichtbauhallen lassen sich innerhalb kürzester Zeit errichten. Sie bieten ein hohes Maß an Flexibilität. Industriehallen können aber auch als Maschinenhalle oder Tierstall verwendet werden. Aufgrund ihrer soliden Konstruktion bietet sie einen hohen Schutz vor Wind und Wetter. Industriehallen aus Stahl können für jede Branche genutzt werden. Viele Hersteller setzen auf eine robuste und solide Bauweise. Für jede Anforderung der Logistik, Produktion oder Lagerung gibt es eine passende Lösung. Für viele Firmen ist die Funktionalität der Produktionsabläufe besonders wichtig. Für alle Produktions- und Organisationsabläufe sollte der richtige Raum eingeplant werden.

1.2 Was kosten Industriehallen?

Der Preis einer Industriehalle hängt von der Größe und dem verwendeten Material ab. Preiswerte Halle sind für einen Preis ab 150 Euro pro Quadratmeter erhältlich. Für eine vollständig isolierte Stahlbauhalle muss mit einem Preis von 400 Euro pro Quadratmeter gerechnet werden. Für viele Zwecke reicht eine einfach Leichtbauhalle aus. Sie verursacht verhältnismäßig geringe Kosten. Die Bauteile können in einer Systembauweise für die unterschiedlichsten Hallengrößen und -bauten eingesetzt werden. Viele Modelle verfügen ein Grundgerüst aus Aluminium. Dieses Material gilt als langlebig und stabil. Es ist aber auch sehr leicht, sodass die Montage- und Transportkosten niedriger ausfallen. In den meisten Fällen werden die Industriehallen ohne Fundament gebaut.

1.3 Wo nutzt man Industriehallen?

Wird die Halle nur kurzfristig für Lager- oder Produktionszwecke benötigt, muss sie nicht zwangsläufig gekauft werden. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Industriehalle zu mieten. Sie wird nach dem Einsatz ganz einfach wieder abgebaut. Mietkosten sind wesentlich geringer als die Preise für den Bau einer Halle. Je nach Einsatzzweck der Halle ist es beispielsweise bei Events notwendig, dass eine Baugenehmigung vorliegt. Wird die Halle weniger als drei Monate benötigt, wird sie vom Bauamt als fliegender Bau eingestuft. Dadurch kann sich der Eigentümer einer Halle ein aufwändiges Baugenehmigungsverfahren sparen. Anders sieht es aus bei Bauten aus Beton. Sie setzen eine Baugenehmigung voraus.

1.4 Industriehallen: Wie erkennt man hochwertige Qualität?

Wie hochwertig und langlebig eine Industriehalle ist, hängt vor allem vom Material ab. Holz und Beton gehören zu den Materialien, die besonders pflegeleicht und langlebig sind. Bei der Planung einer Industriehalle sollte immer auf eine solide Hallenkonstruktion gesetzt werden. Viele Hersteller einer Industriehalle übernehmen die Planung bis zur Fertigung bzw. Montage der Halle. Somit steht dir eine Komplettlösung aus einer Hand zur Verfügung. Für erfahrene Hersteller von Industriehallen ist es auch kein Problem, eine Sonderanfertigung vorzunehmen. Selbst bei schwierigen Einbaubedingungen ist der Bau einer Halle möglich. Sie verfügen über das richtige Equipment, um flexibel auf alle Anforderungen zu reagieren. Es ist daher besonders wichtig, den richtigen Anbieter für eine hochwertige Industriehalle zu finden.

2. Abschlussfazit und Empfehlung

Industriehallen stehen in den unterschiedlichsten Größen und Ausbaustufen zur Verfügung. Für Lagerarbeiten oder einem zusätzlichen Arbeitsgebiet im Außenbereich reicht häufig ein einfacher Unterstand aus. Dieser Unterstand kann aus einem stabilen Stahlrahmen und einem Dach errichtet werden. Eine Verkaufshalle, in denen Publikumsverkehr herrscht, sollte hochwertig gewählt werden. Um den Kunden, Lieferanten und Partnern einen hohen Komfort zu gewährleisten, sollte die Halle komplett isoliert sein. Diese Industriehallen sind somit vollständig wärmegedämmt und können daher auch für temperaturempfindliche Produkte als Lagerhalle verwendet werden. Nicht isolierte Halle sind ebenfalls komplett geschlossen. Sie sind mit Seitenwänden und einem Dach ausgestattet. Diese Halle schützen die Produkte nicht vor Frost, dafür aber vor Wind und Wetter.

3. Produktempfehlungen

3.1 Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik (Pearson Studium – Economic BWL) Gebundene Ausgabe – 1. Dezember 2018

Das Taschenbuch Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik (Pearson Studium – Economic BWL) wurde am 01.12.2018 veröffentlicht. Es handelt sich um ein etabliertes Lehrbuch, welches Unternehmen einen Blick auf die Grundlagen einer betrieblichen Leistungserstellung bietet. Das Taschenbuch ist die 4. Auflage. Viele Themen wurden inhaltlich, aber auch strukturell überarbeitet. Auf 488 Seiten erfährst du einiges über die Entwicklung der Logistik, Produktionsplanung, Kapazitätsmanagement und Produktionsprozesse. Das Lehrbuch lässt sich optimal mit einem Übungsbuch kombinieren. In der vierten Auflage des Taschenbuchs findest du Neuerungen im Beschaffungsteil. Das betrifft vor allem das Management von Logistikunternehmen, Informationsflüsse und die Nachhaltigkeit. Zusätzlich wurde die Ausgabe durch konkrete Anwendungskonzepte erweitert.